Rezensionen

Everything I dident say – Kim Nina Ocker

Verlag: LYX

Genre: New Adult

Seiten:  517 Seiten

Preis:  12,90€

ISBN: 978-3-7363-0917-3

Ersterscheinung: 10.10.2019

Altersempfehlung: ab 16 Jahren

Klappentext:
Meine Geschichte hat viele Happy Ends – viele Momente, in denen ich gerne auf Stopp gedrückt und den Augenblick für immer im Herzen eingeschlossen hätte. Und dann ging es weiter …

Als Jamie und Carter sich zum ersten Mal gegenüberstehen, sprühen zwischen ihnen augenblicklich die Funken. Dabei wissen sie beide, dass sie unbedingt die Finger voneinander lassen müssen: Jamie hat gerade erst ihren Job als Dramaturgieassistentin angetreten, und Carter ist als Star der Show vertraglich dazu verpflichtet, sich nicht mit einer Frau an seiner Seite in der Öffentlichkeit zu zeigen. Doch mit jedem Tag, den sie miteinander verbringen, knistert es heftiger zwischen ihnen, bis sie der Anziehungskraft nachgeben – nicht ahnend, dass das ihre Leben gehörig durcheinanderbringen wird …


© 2019 by Bastei Lübbe AG

https://www.luebbe.de/lyx/buecher/new-adult/everything-i-didn-t-say/id_6960321

Schreibstil: Kim Nina Ockers Schreibstil ist nach ersten Startschwierigkeiten super einfach zu folgen.

Meinung:
Durch den Klappentext habe ich nicht mit dieser Art Liebesgeschichte gerechnet. Es ist herrlich erfrischend gewesen, mal keine „Good Girl – Bad Boy“ Story zu lesen. Das Buch spielt abwechselnd in zwei Zeiten, im Jahr 2015 und im Jahr 2019. Am Anfang hat es mich etwas verwirrt und in meinem Lesefluss gebremst, weil die Story auch noch von beiden Protagonisten im Wechsel erzählt wird. Doch man gewöhnt sich schnell an den Wechsel.

Jamie fängt ein Praktikum als Dramaturgie Assistentin am Set von der Serie Chicago Hearts an und hat direkt an ihrem ersten Tag einen seltsamen Zusammenstoß mit Carter. Carter, eine der „größeren“ Nebenrollen der Serie, scheint ihr alles andere als freundlich, eher unnahbar und arrogant. Dennoch fängt es mit der Zeit immer mehr zwischen ihnen an zu knistern, obwohl sie beide wissen, dass das zwischen ihnen niemals etwas werden kann. Denn Jamie ist auf ihr Praktikum angewiesen und Carter hat eine Vertragsklausel, die besagt, dass er keine Beziehungen haben darf, schon gar nicht am Arbeitsplatz. Doch als das Knistern zwischen ihnen unerträglich wird geben sie der Anziehungskraft nach… mit fatalen Folgen.

Jamie ist ein sympathischer und liebenswürdiger Charakter. Sie verfolgt ihren Traum und würde alles tun um eines Tages im Theater (hinter den Kulissen) durch zu starten. Leider gibt es im Laufe der Geschichte immer mal Stellen, an denen ich sie eher als nervig bezeichnen würde, da sie häufig zu schnell ihr Urteil fällt, was das Charakterbild etwas zerstört hat. Carter im Gegenteil wurde mir mit den Seiten immer sympathischer. Er wird erwachsener, verantwortungsbewusster und man merkt, dass seine Arroganz nur eine Fassade ist. Ich habe ihn immer mehr ins Herz geschlossen.

Leider gab es viel zu wenige Auftritte von den Nebencharakteren, sodass man diese und ihre Beweggründe nicht wirklich kennenlernen konnte. Ebenfalls anstrengend fand ich die gestellten Dramen. Mir kam es teilweise so vor, als suche die Autorin nach negativen Wendepunkten, um der Story noch mal einen anderen Ausgang zu ermöglichen. Denn viele der Dramen hätten einfach durch Reden bzw. bis zum Ende zuhören geklärt werden können.

Fazit: Everything I diden’t say ist eine Liebesgeschichte, die für das Genre eher untypisch aufgebaut ist. Wenn man über die paar negativen Punkte hinweg schaut und Drama gern hat, ist sie definitiv lesenswert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.