Rezensionen

Rezension Dark Wonderland Herzkönigin- A.G. Howard (Band 1)

Verlag: cbt (cbj)

Genre: Fantasy

Seiten: 464 (Hardcover)

Preis: 17,99 €

ISBN: 978-3-570-16319-1

Ersterscheinung: 24.11.2014

Altersempfehlung: ab 14 Jahren

 

Klappentext:

Folge dem Flüstern … in das Reich hinter dem Spiegel

Alyssa kann Blumen und Insekten flüstern hören, eine Gabe, die schon ihre Mutter um den Verstand brachte. Denn sie sind die Nachfahrinnen von Alice Liddell – besser bekannt als Alice im Wunderland. Als sich der Zustand ihrer Mutter verschlechtert, kann Alyssa ihr Erbe nicht mehr leugnen, sie muss jenen Fluch brechen, den Alice damals verschuldet hat. Durch einen Riss im Spiegel gelangt sie in das Reich, das so viel finsterer ist, als sie es aus den Büchern kennt, und zieht dabei ihren besten Freund und geheime Liebe Jeb mit sich. Auf der anderen Seite erwartet sie jedoch schon der zwielichtige und verführerische Morpheus, der sie auf ihrer Suche leitet. Aber wem kann sie wirklich trauen?

https://www.randomhouse.de/Buch/Dark-Wonderland-Herzkoenigin/A-G-Howard/cbj-Jugendbuecher/e460379.rhd

© Verlagsgruppe Random House GmbH

Schreibstil:

Der Schreibstil der Autorin lässt sich durchweg flüssig lesen. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht der Hauptprotagonistin.

Meinung:

Da ich schon ein Fan von der Originalfassung Alice im Wunderland von Lewis Caroll bin, war dieses Buch ein must have für mich. Gleich zu Anfang wird man mit dem außergewöhnlichen Hobby von der Hauptprotagonistin Alyssa Gardener konfrontiert. Ich war etwas enttäuscht, da der Anfang eher ereignislos war und sich etwas in die Länge zog. Aber nach dem ich das Buch nach ein paar Tagen wieder in die Hand nahm war ich sofort gefesselt, da Alyssa sich auf die Entdeckungstour ins Wunderland machte. Alyssa kann man als einen sehr starken Charakter bezeichnen, auch wenn sie es aufgrund ihrer Familiengeschichte nicht leicht hat. In Jeb hat Alyssa (Spitzname Al) einen guten Freund gefunden, der für sie seine Hand ins Feuer legen würde. Doch kann er sie nicht vor allem beschützen. Morpheus hat einen undurchschaubaren Charakter, immer wenn man denkt, man kennt seine Bewegungsgründe, handelt er wieder anderes. Nach seinem Auftauchen entsteht eine Dreiecksbeziehung zwischen Alyssa, Jeb und ihm, die zwar auf den ersten Blick nicht hätte sein müssen, aber in der weiterlaufenden Geschichte interessant wird. A.G. Howard hat eine ganze Menge Nebencharaktere erstellt basierend auf den Wunderlandfiguren von Lewis Caroll, düster, zusammengesetzt aus der menschlichen Welt und dem Wunderland. Leider kommt man mit den meisten Nebencharakteren nur kurz in Kontakt weshalb diese alle recht blass wirken. Alyssas Mutter ist trotz ihrer verrückten Art ein sympathischer Charakter. Auch Jen, Jebs Schwester, hat eine liebenswerte Persönlichkeit. Zum Ende des Buches wird es richtig spannend und es kommen Sachen ans Licht mit denen man nicht gerechnet hat. Man sollte die Geschichte nicht mit dem Original vergleichen, wobei man dabei auch bedenken muss, dass die Autorin auf die Zeit nach der Originalfassung anspielt. Die Autorin hat mit ihren Ideen noch mal ein ganz eigenes Wunderland erschaffen und das Buch dadurch zu etwas Besonderen gemacht.

Fazit:

Ein düsteres Wunderland was trotzdem verzaubert. Ich kann es nur empfehlen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.